Was sollte man bei einem Immobilienmakler beachten?

Wie findet man den richtigen Immobilienmakler? | Immobilienmakler in Bonn

Was sollte man bei einem Immobilienmakler beachten?

Ein Haus zu kaufen oder sein Zuhause zu verkaufen ist keine Kleinigkeit. Es ist eine der, wenn nicht die wichtigste Entscheidung Ihres Leben. Deshalb ist es so wichtig, einen erfahrenen Immobilienmakler in Bonn an der Seite zu haben, der Sie von Anfang bis Abschluss begleitet.

Es gibt schier unendlich viele Immobilienmakler, die sich und ihre Fähigkeiten in Online-Anzeigen, Zeitungsinseraten und auf Werbeplakaten anpreisen, aber bei der großen Auswahl an Fachleuten kann sich die Suche nach dem richtigen Makler überwältigend anfühlen. Befolgen Sie diese Tipps bei Suche nach einem Immobilienmakler, damit Sie den richtigen Profi beauftragen:

1. Beauftragen Sie erst einen Immobilienmakler, wenn Sie einen Kreditgeber haben

Wenn Sie beabsichtigen ein Haus zu kaufen, stürzen Sie sich nicht in die Suche und beauftragen sofort einen Immobilienmakler. Als erstes sollten Sie mit einem Kreditgeber sprechen, um zu erfahren, was Sie sich überhaupt leisten können.

Wenn Sie eine Vorabgenehmigung für eine Hypothek erhalten, haben Sie schwarz auf weiß den maximalen Betrag, den Sie leihen können. So können Sie sich auf Häuser in der richtigen Preisklasse konzentrierenund gleichzeitig es zeigt den potenziellen Maklern (und auch den Verkäufern), dass Sie es mit dem Kauf ernst meinen. Besonders in umkämpften Märkten legen Käufer Wert auf eine Vorabgenehmigung.

2. Recherchieren Sie potenzielle Kandidaten

Beginnen Sie damit, ihre Online-Präsenz zu untersuchen. Schauen Sie sich ihre Websites und die Präsenzen in den sozialen Medien an, auf denen sie ihre Angebote bewerben. Werfen Sie auch einen Blick auf ihre Online-Bewertungen. Ein oder zwei negative Bewertungen sollten kein Ausschlusskriterium sein. Sind es erheblich mehr, ist allerdings Vorsicht geboten.

Lassen Sie sich von der regionalen Immobilienaufsichtsbehörde bestätigen, dass der Makler, den Sie in Betracht ziehen, eine gültige Lizenz hat und dass es nicht womöglich Disziplinarmaßnahmen gibt.

3. Sprechen Sie mindestens mit drei Immobilienmaklern

Dies ist Ihre Gelegenheit, ein Gefühl für den Stil und die Erfahrung des Maklers zu bekommen. Letztendlich suchen Sie nach einem Makler, der sich in einem bestimmten Gebiet auskennt und Ihre Budgetanforderungen versteht.

Schauen Sie, wie professionell und aufwändig das Angebot ist. Ein Makler, der viel Mühe in eine Präsentation bei der Vorstellung für Sie steckt, wird sich tendenziell auch mehr Mühe für Sie geben, wenn Sie engagiert haben. Sie wollen schließlich einen echten Profi an Ihrer Seite haben.

Die Gespräche geben Ihnen auch die Möglichkeit, herauszufinden, wie die Makler am liebsten kommunizieren und wie gut sie erreichbar sind. Wenn Sie es bevorzugen per SMS zu kommunizieren und unter der Woche nach Feierabend Häuser besichtigen wollen, sollten Sie einen Makler wählen, der das auch gerne tut.

4. Fordern Sie Referenzen an - und überprüfen Sie diese

Lassen Sie sich von den Maklern Informationen zu Häusern, die sie im letzten Jahr angeboten und verkauft haben, schicken und bitten Sie um die Kontaktdaten von mindestens ein paar aktuellen Kunden. Fragen Sie bei diesen Kunden nach, was sie für Erfahrungen mit dem Makler gemacht haben und ob sie sich von dem Makler während des gesamten Prozesses, inklusive der Verhandlungen, gut betreut gefühlt haben. Die wichtigste Frage: Würden sie diesen Makler bei ihrem nächsten Hauskauf oder -verkauf wieder beauftragen?

Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl

Es geht nicht nur um das Wissen und die Erfahrung des Maklers. Mindestens genauso wichtig es, dass er Sie zuverlässig durch den Kauf- oder Verkaufs-Prozess begleitet. Vor allem sollten Sie sich für einen Makler entscheiden, bei dem Sie sich wohlfühlen und dem Sie vertrauen können, wenn es auf dem Weg zum Abschluss ein bisschen holprig werden sollte.

Es ist wie beim ersten Date - manchmal stimmt einfach die Chemie. Wenn eigentlich alles passt, Sie sich mit der Person aber nicht wohlfühlen, sollten Sie sich nicht wiedersehen. Es gibt für jeden Käufer oder Verkäufer den perfekten Immobilienmakler. Man muss ihn nur finden.

6. Prüfen Sie Ihren Vertrag genau

In dem Vertrag sollte alles aufgeführt sein, was Sie bereits vereinbart haben, inklusive der Maklerprovision. In der Regel zahlt der Verkäufer 6 Prozent vom Verkaufspreis als Maklerprovision. Dabei geht die Hälfte an den eigenen Makler, die andere Hälfte bekommt der Makler des Käufers. Der Prozentsatz ist allerdings Verhandlungssache. Meist einigt man sich auf eine Provision von 5 Prozent.

Ein weiterer Faktor, auf den man achten sollte: Die Länge des Vertrages selbst. Der Vertrag sollte auf maximal sechs Monate begrenzt sein. In einem umkämpften Verkäufermarkt kann es manchmal weniger als einen Monat dauern, einen Käufer für ein Haus zu finden. Läuft der Vertrag deutlich länger und es ist auch nach Monaten noch kein Abschluss zustande gekommen, sollten Sie die Möglichkeit haben, den Makler zu wechseln. Gleiches gilt, wenn Sie als Käufer innerhalb von ein paar Monaten nicht das Haus gefunden haben, das Sie sich wünschen - dann sollten Sie sich Ihre Optionen offen halten.

Wikipedia Artikel zu Immobilienmakler:
https://de.wikipedia.org/wiki/Immobilienmakler